« Evolutionstheorie in der ZwickmühleWie rechts ist der ARD? »

Warum dürfen Homosexuelle sich nicht therapeutische Hilfe holen?

08.06.14

Permalink 18:17:00, von Moorwackler E-Mail , 449 Wörter   German (DE) latin1
Kategorien: Sexualität, Homosexualität

Warum dürfen Homosexuelle sich nicht therapeutische Hilfe holen?

In Therapien werden Menschen Menschen, die unter ihren religiösen Vorstellungen leiden, ermutigt, sich davon abzuwenden und werden bei dem Prozess begleitet. Andere leiden unter pädophilen Neigungen, weil ihre Gefühle nicht mit ihren Werten übereinstimmen. Wieder andere leiden aus denselben Gründen unter der zwanghaften Sucht, zu stehlen. Wieder andere leiden unter ihrem Essverhalten, und ihrem grüblerischen Wesen. Auch sexuelle Abweichungen werden durchaus therapiert. Z.B. kann jemand, der von Gegenständen sexuell stimuliert wird (sexueller Fetischismus), sich deswegen behandeln lassen - muss er aber nicht. Wenn sich ein Mensch unwohl mit seiner Sexualität fühlt, darf er sich therapeutisch behandeln lassen. Auch, wenn dieses Gefühl hochgradig mit seinen Wertvorstellungen zusammen hängt.

Die einzige Ausnahme sind Homosexuelle. Wenn ein Therapeut einen Homosexuellen behandelt, der freiwillig zu ihm kommt und ihn freiwillig darum bittet, seine homosexuelle Neigung zu ändern, droht ihm oder ihr der Entzug der Approbation.

...

Der typische Einwand, dass die Probleme ja nicht durch die sexuelle Neigung sondern durch die Gesellschaft entstehen, scheitert aus mehreren Gründen:

Erstens akzeptiert man mit diesem Vorwurf stillschweigend die Tatsache, dass unsere Vorstellung von “abweichendem” Verhalten selbstverständlich ethisch und weltanschaulich bedingt ist. Nun hat sich unsere Gesellschaft aber eigentlich auf die Fahnen geschrieben, diese Entscheidung dem Individuum zu überlassen.

Zweitens ist es durchaus erlaubt und erwünscht, einen Menschen zu helfen, zu einer vermeintlich unterdrückten homosexuellen Neigung zu stehen. Dahinter steht die Vorstellung, dass die wahre Form der Sexualität von einer falschen, äußerlich aufgezwungenen überdeckt wird. Wenn es möglich ist, eine Neigung durch äußeren Druck zu ändern oder zu überdecken, gilt das natürlich auch in der anderen Richtung. Wenn eine Junge jahrelang vergewaltigt worden ist und später bei dieser Form der Sexualität bleibt, darf man dann nicht fragen, ob da möglicherweise von außen etwas erzwungen wurde? Und wenn ein Junge von einem Mann von klein auf sexuell benutzt wurde, kann er dann nicht genau so bei dieser Form der Sexualität bleiben, auch wenn er darunter leidet? Aus welchem Grund verweigert man ihm die Hilfe?

Wäre die hohe Selbstmordrate unter Homosexuellen allein durch den gesellschaftlichen Druck erzeugt, hätte sich drittens die Situation in den letzten Jahren dramatisch ändern müssen.  Es gibt keine gesellschaftliche Gruppe, die eine vergleichbar mächtige Lobby hat, wie die homosexuellen und mit ihrem Einfluss sämtliche Medien und die europäische Politik beherrschen. Es gibt keine öffentliche negative Äußerung zur Homosexualität, der nicht umgehend scharf widersprochen wird. Es gibt Therapiemöglichkeiten, wenn sie trotzdem Begleitung wünschen und trotzdem ist die Selbstmordrate um ein Vielfaches höher als bei Heterosexuellen. Und wie sieht es bei Pädophilen aus? Ihre Neigung ist ja (erfreulicherweise noch) nicht akzeptiert. Aber ich habe noch nie gelesen, dass es unter ihnen vergleichbar hohe Selbstmordraten gäbe. Wer also allein die Gesellschaft dafür verantwortlich machen möchte, hat nicht genau genug hingesehen.

Noch kein Feedback

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.

Ihr URL wird angezeigt.
SchlechtExzellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, E-Mail-Adresse & Webseite)
(Benutzern erlauben, Sie durch ein Kontaktformular zu kontaktieren (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben))
Bei uns in Deutschland sind die sympathischen Konservativen in der Regel Wertkonservative, die die Werte des christlichen Abendlands gegen den postmodernen Zeitgeist bewahren möchten … in den USA gibt es Konservative, die für einen Compassionate Conservatism also für einen mit den Armen "mitfühlenden Konservatismus" stehen ... und dort gibt es auch eine immer größer werdende Gruppe von wiedergeborenen Christen, die für ihr Land und ihre Regierung beten sowie für eine christlich fundierte Politik eintreten ... nennen wir sie einfach TheoKonservative oder kurz theocons. Wir, die Blogger von theocons.de sehen uns nicht unbedingt als konservativ im altdeutschen Sinne, sondern als deutsche amerika- und israelfreundliche Christen, die politisch interessierte Menschen in Deutschland wieder neu für den dreieinigen Gott, christliche Werte und ein biblisch fundiertes christliches Menschenbild als Grundlage für eine gute Politik gewinnen wollen.

Jesus Christus ist Herr!

Benutzerwerkzeuge

Blog per E-Mail bestellen?

Bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Ein Service von FeedBurner

Suche

Neueste Kommentare

Das angeforderte Blog existiert nicht mehr!
Das angeforderte Blog existiert nicht mehr!
Das angeforderte Blog existiert nicht mehr!
Das angeforderte Blog existiert nicht mehr!
multi-blog

Ein unerwarteter Fehler ist aufgetreten!

Falls dieser Fehler bestehen bleibt, melden Sie ihn bitte dem Administrator.

Zurück zur Startseite gehen

Zusätzliche Informationen zu diesem Fehler:

MySQL error!

Table './usr_web9_1/evo_hitlog' is marked as crashed and last (automatic?) repair failed(Errno=144)

Your query: Hit: Check for reload

SELECT SQL_NO_CACHE hit_ID
  FROM evo_hitlog
 WHERE hit_datetime > '2017-12-14 03:33:04'
   AND hit_remote_addr = '54.196.201.241'
   AND hit_uri = '/index.php/2014/06/08/warum-duerfen-homosexuelle-sich-nicht'
   AND hit_agent_type = 'unknown'
 LIMIT 1