« Abschaffung der GeschichteAphorismen zur Faulheit »

Bibel und Koran

13.09.08

Bibel und Koran

Auf mehreren Seiten im Internet vergleichen Muslime Koran und Bibel und kommen natürlich regelmäßig zu dem Ergebnis, dass der Koran großartige Prosa ist und mit der modernsten Naturwissenschaft übereinstimmt, keine Widersprüche enthält und sehr aufgeklärt ist, im Gegensatz zur Bibel, auf die das alles nicht zutreffe.
Zu der Prosa kann man nicht viel sagen, solange man kein Arabisch lesen kann, außer dass von der angeblich großartigen Prosa in den deutschen Übersetzungen des Koran nichts übrig geblieben ist. Aber es ist auf jeden Fall überfällig, das Christen sich zu diesen Vorwürfen äußern.

Als Erstes möchte ich jedem raten, Bibel und Koran selbst zu lesen. Vorausgesetzt natürlich, man möchte auch eine Meinung zu den beiden Religionen haben - oder vielleicht sogar zwei…
Für jeden, der sich für Religion interessiert wäre es wohl zu wenig, dazu nur Tages- und Wochenzeitungen zu lesen. Sowohl den Koran als auch die Bibel gibt es in gut lesbaren deutschen Übersetzungen und beide sind entweder günstig im Buchhandel erhältlich (zum Preis von wenigen Tageszeitungen!) oder stehen sogar kostenlos im Internet: Den Koran gibt es im Projekt Gutenberg, ansonsten gibt es gute meist englischsprachige Seiten dazu bei Wikipedia. Die Bibel kann man in allen gängigen Übersetzungen auf dem bibelserver lesen, der eine gute Suchfunktion enthält. In über hundert Übersetzungen kann man sie hier lesen. Mit Hilfe von Suchmaschinen (von denen es nicht nur google gibt…) findet man leicht diverse Kommentare und Ausarbeitungen.
Aber ich empfehle jedem Anfänger, sich nicht von herrschenden Auslegungen den Blick vorschnell verengen zu lassen und sich die Texte selbst durchzulesen.

Und dann kann jeder auch selbst beurteilen, ob Bibel und Koran wirklich “eigentlich” das Gleiche lehren und ob man die beiden Bücher wirklich auf einer Ebene ansiedeln kann. Vielleicht wird der Leser dann auch verstehen, weshalb es in manchen muslimischen Ländern bei Todesstrafe verboten ist, Bibeln einzuführen, während ich hier auf einer christlichen Homepage jeden dazu ermuntere, den Koran zu lesen.

Mit einem wichtigen Mythos über den Koran möchte ich aber schon an dieser Stelle aufräumen: es liegt keine Version des Koran vor, die den Anspruch erheben kann, die “Originalfassung” dessen zu sein, was Mohammed aufgeschrieben hat. Christine Schirrmacher schreibt in ihrem Buch “Der Islam":
“Auch von muslimischer Seite unbestritten ist die Tatsache, daß bei Muhammads Tod der Koran nicht vollständig als schriftliche Offenbarung vorlag.” (S.121)
Sie schildert dann ausführlich die verschiedenen Etappen, auf denen dann die Koran-Fragmente nach dem Tode Muhammads “von Zetteln, Steinen, Palmstengeln und den Herzen der Menschen” zusammengetragen worden sind (nach einem Zitat mehrere muslimischer Berichte). So sind Texte, die eine sehr gute Überlieferungskette bis auf Muhammad für sich beanspruchen konnten, nicht im heutigen Korantext enthalten, andere wurden später wieder entfernt, weil sie zeitlich begrenzt gültig waren (auch das wird von muslimischen Theologen nicht bestritten!). Und in der frühislamischen Literatur finden sich “Tausende von Koranvarianten", “die sich im heute offiziel gültigen Korantext nicht finden” (Schirrmacher, S.124).
Muslime erklären diese Abrogationen (Text-Änderungen) teilweise mit dem Koran selbst, der ausdrücklich diese Abrogationen in sich nennt. Denn schon zu Muhammads Zeiten wurden den Menschen seine ständigen Textveränderungen zu viel. Im Koran heißt es deswegen: “Wenn wir einen Vers anstelle eines anderen bringen - und nur Gott weiß am besten, was er offenbart -, sagen sie: Du erfindest ja nur etwas” (16,101)

“Rotraud Wieland weist auf den darin liegenden Widerspruch hin: Einerseits kann der heilige Text abrogiert werden, andererseits soll er von Ewigkeit existiert haben und heilig, wahr und unfehlbar sein. Diesen Widerspruch hat die muslimische Koranwissenschaft wohl niemals aufzulösen versucht.” (Schirrmacher, S. 128)

Eine weitere Schwierigkeit bestand darin, dass der Korantext nur in Konsonanten aufgeschrieben war, der laut Welch Watt “wenig mehr als eine Gedächtnisstütze” sein konnte. “Demjenigen, der den Text kannte, half sie, ihn genau zu wiederholen. Wer den Text aber nicht kannte, konnte kaum etwas damit anfangen” (zitiert nach Schirrmacher, S. 135).
Aus den vielen voneinander abweichenden Lesarten wurde im 8. Jahrhundert dadurch beseitigt, dass man diakritische Punkte auf den Konsonanten festlegte und Vokale einfügte. Nach Schirrmacher errreichte diese Lesart aber erst im 10. Jahrhundert stärkere Akeptanz bei den Korangelehrten.
Wenn man zu den wenigen Einzelbeispielen, die muslimische Gelehrte als Abrogationen anerkennen noch diejenigen nimmt, sie man als Erklärung beispielsweise für Ungleichmäßigkeiten im Stil des Korantextes (wie Reimwechsel, ungleichmäßige grammatische Konstruktionen etc…) fast zwingend benötigt, kommt man auf ein ernüchterndes Ergebnis:
“Man kann davon ausgehen, daß nur die wenigsten Suren an einem Stück, wie sie heute der Koran enthält, offenbart worden sind. Vielmehr detuet vieles darauf hin, daß die einzelnen Suren Kompilationen aus mehreren Bruchstücken darstellen, deren ursprünglicher Text von Muhammad oder späteren Koransammlern überarbeitet worden ist. Daß dies Komposition der Suren trotz ihrer Zusammenstellung aus häufig zu verschiedenen Zeiten entstandenen Teilen nicht dem Zufall überlassen blieb, sondern bewußte Kompilation war, ist in neuerer Zeit auch von der westlichen Islamwissenschaft aufgegriffen und vertreten worden” (Schirrmacher, S. 125. Sie verweist hier auf “Neuwirth. Studien. S.315)

Nun ist das Problem der Kritik der alten Textfragmente natürlich auch im Christentum vorhanden, aber mir ging es an dieser Stelle vor allem darum, den Mythos auszuräumen, “der Koran", wie er heute vorliegt, sei eine ursprüngliche Textfassung. Dieses Problem ist für Muslime allerdings bedrohlicher als für Christen, weil der Koran nach islamischem Verständnis direkt der Wortlaut Allahs ist, der bei der Niederschrift alles Persönliche Muhammads ausgeklammert hat. Ein Einfluss von Redakteuren ist hier kaum mit dem Verständnis des Koran als Wort Allahs zu vereinbaren. Die Bibel wurde hingegen von Menschen, “getrieben vom Heiligen Geist", aufgeschrieben, so dass man also einen wirklichen menschlichen Prozess annehmen muss, mit menschlichen Eigenarten wie Rechtschreibfehlern und einer Sprache, die dem jeweiligen sozialen Hintergrund der Schreiber entsprach, die alle nur das Eine verband: die Texte sind lt. 2.Tim 3,16 nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet (entspricht dem Wortlaut des Textes).

Mit dem Vorwurf der Muslime, die Christen und Juden hätten nur eine verfälschte Fassung von Gottes Willen in den Händen versuchen sie natürlich, den Koran als, obwohl spätere, so doch ursprüngliche Offenbarung hinzustellen. Und hier gibt es einen großen Unterschied, obwohl auch Christen behaupten, an älteren Offenbarungen, nämlich das Alte Testament, anzuknüpfen: während man im Islam blind daran glauben muss, dass diese Offenbarung ursprünglich ist und direkt von Allah kommt, kann jeder die akribischen Anbindungen der Christen an das Alte Testament überprüfen und in jeder Bibel direkt nachlesen, ob es sich dort wirklich so verhält, wie die Christen behaupten.
Auch dies ist ein Grund, weshalb ich jedem, der sich für Religion im Allgemeinen, das Wesen von “Buchreligionen” oder Islam oder Christentum im Besonderen interessiert, empfehle, selbst mit dem Lesen anzufangen.

Noch kein Feedback

Einen Kommentar hinterlassen


Ihre E-Mail-Adresse wird nicht auf dieser Seite angezeigt.

Ihr URL wird angezeigt.
SchlechtExzellent
(Zeilenumbrüche werden zu <br />)
(Name, E-Mail-Adresse & Webseite)
(Benutzern erlauben, Sie durch ein Kontaktformular zu kontaktieren (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben))
Bei uns in Deutschland sind die sympathischen Konservativen in der Regel Wertkonservative, die die Werte des christlichen Abendlands gegen den postmodernen Zeitgeist bewahren möchten … in den USA gibt es Konservative, die für einen Compassionate Conservatism also für einen mit den Armen "mitfühlenden Konservatismus" stehen ... und dort gibt es auch eine immer größer werdende Gruppe von wiedergeborenen Christen, die für ihr Land und ihre Regierung beten sowie für eine christlich fundierte Politik eintreten ... nennen wir sie einfach TheoKonservative oder kurz theocons. Wir, die Blogger von theocons.de sehen uns nicht unbedingt als konservativ im altdeutschen Sinne, sondern als deutsche amerika- und israelfreundliche Christen, die politisch interessierte Menschen in Deutschland wieder neu für den dreieinigen Gott, christliche Werte und ein biblisch fundiertes christliches Menschenbild als Grundlage für eine gute Politik gewinnen wollen.

Jesus Christus ist Herr!

Benutzerwerkzeuge

Blog per E-Mail bestellen?

Bitte E-Mail-Adresse eingeben:

Ein Service von FeedBurner

Suche

Neueste Kommentare

Das angeforderte Blog existiert nicht mehr!
Das angeforderte Blog existiert nicht mehr!
Das angeforderte Blog existiert nicht mehr!
Das angeforderte Blog existiert nicht mehr!
CMS software